tierhalterhaftpflicht

Tierhalterhaftpflicht

Tierhalterhaftpflicht – Eine große Hilfe gegen Schadensansprüche

Mit Ihrem Liebling eine Runde Spazieren gehen, sich in den Sattel schwingen oder doch nur etwas Stöckchen holen im Park spielen? Sicherlich haben Sie viel Spaß mit Hunden, Pferden, Katzen und ähnlichen Haustieren, doch schnell können Sie diese in eine knifflige Lage bringen. Immerhin sind Tiere wesentlich impulsiver und wilder, weshalb verschiedene Situationen dazu führen können, dass diese in Panik geraten und somit ihrer Umwelt Schaden zufügen. Damit Sie am Ende des Tages keine gigantisch große Rechnung in Händen halten, sollten Sie eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abschließen. Daher ist eine Tierhalterhaftpflicht immer wichtig. Im Schadensfalls ist die Tierhalterhaftpflicht Gold wert.

Tierhalter Haftpflicht Versicherung Vergleich es hier:

Was ist eine Tierhalterhaftpflicht ?

Viele Tierbesitzer sehen es zwar nicht so, doch die meisten Tiere werden als Gegenstände vom Gesetz her angesehen. Macht nun Ihr Hund oder Ihre Katze etwas, werden Sie dafür zur Rechenschaft gezogen. Anders gesagt bedeutet das, dass der Geschädigte Anspruch auf Schadensersatz hat. Bei Ihnen wäre es nicht anders, wenn Sie ein Hund beißt oder ein Pferd gegen Ihr Auto tritt. Sie wünschen sich Schmerzensgeld sowie Ersatz für die Beschädigungen. Genau hier kommt die Tierhalterhaftpflicht zum Einsatz, denn diese übernimmt die Kosten von verschiedenen Schäden sowie Unfällen.

Wozu dient die Tierhalterhaftpflicht?

Sie glauben es zwar nicht, doch schon kleine Hunde oder Pferde können einen enormen Schaden anrichten. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, dass Sie mit Ihrem Hund gerade Gassi gehen und dieser auf die andere Seite der Straße will. In diesem Moment will ein Radfahrer überholen und verfängt sich in der Leine, sodass dieser stürzt. Jetzt kann nicht nur das Fahrrad Schäden davon getragen, sondern auch der Radfahrer kann sich verletzt haben. Solche Situationen treten häufiger auf, als Sie vielleicht denken. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, wenn Sie Ihre Hunde und Pferde mit einer Tierhalterhaftpflichtversicherung „ausstatten“. Die Hauptaufgabe dieser Versicherung ist, Sie gegen Schadensersatzansprüche zu beschützen. Immerhin müssen Sie nicht nur das Fahrrad aus unserem Beispiel bezahlen, sondern auch noch viel Schmerzensgeld begleichen. Leicht können Summen von mehreren hundert Euro zusammenkommen, obwohl Ihr Hund nichts getan hat. Die Tierhalterhaftpflicht springt in einem solchen Fall ein und übernimmt die Kosten. Sie müssen lediglich einen monatlichen oder jährlichen Beitrag zahlen, sodass der Versicherungsschutz erhalten bleibt.

Für wen ist diese sinnvoll?

Hunde, Katzen und andere Tiere können noch so gut trainiert sein, doch manchmal führen verschiedene Indikatoren dazu, dass diese die Beherrschung verlieren. In einem solchen Fall ist es gut, wenn Sie über eine Tierhalterhaftpflicht verfügen. Also ist eine solche Versicherung im Grunde für alle sinnvoll, welche ein Haustier haben. Sollten Sie zum Beispiel ein Tier besitzen, welches den Großteil seiner Zeit, wie eine Hauskatze, in den eigenen vier Wänden verbringen, ist die Versicherung in der Regel nicht nötig. Den einzigen Schaden, welche das Tier anrichten könnte, wäre an Ihren eigenen Sachen. Alleine gegen Personenschäden, wenn zum Beispiel Besuch kommt, sind Sie nicht abgesichert. Haben Sie hingegen ein Hund oder Pferd, wo es schnell zu Unfällen kommen kann, sollte auch die Tierhalterhaftpflicht ein stetiger Begleiter sein. Hunde tollen gerne, besonders ohne Leine, herum und schnell ist eine Beule oder ein Kratzer in einem fremden Auto. Bei einem Pferd können sogar noch größere Schäden angerichtet werden, welche oftmals die eigenen finanziellen Mittel übersteigt. Deswegen ist eine Tierhalterhaftpflicht optimal für Hunde- und Pferdebesitzer mit dem Drang nach Verantwortung und Absicherung.

Ist die Tierhalterhaftpflicht sofort gültig?

Die Gültigkeit der Tierhalterhaftpflicht kann recht unterschiedlich ausfallen und hängt immer von der jeweiligen Versicherung ab. Deswegen ist es sinnvoll, wenn Sie sich schon im Vorfeld informieren, ob die Versicherung direkt nach dem Abschluss gültig ist. Bei den meisten Versicherungen ist das der Fall. Das bedeutet, sobald Sie alles eingereicht und der Antrag von der Versicherung geprüft und angenommen wurde, ist Ihr Tier gegenüber Schäden abgesichert. In den meisten Fällen nimmt die Annahme, vor allem, wenn Sie den Schrieb über E-Mail versenden, nur wenige Tage in Anspruch. Zugleich informieren Sie gute Versicherung darüber, dass Ihre Leistungen ab sofort in Kraft treten. Wissen Sie nicht genau, ob die Gültigkeit jetzt schon vorliegt, sollten Sie einfach einmal bei der Tierhalterhaftpflichtversicherung anrufen.

Welche Kosten übernimmt die Tierhalterhaftpflicht?

Die Kostenübernahme sowie die Leistungen der Tierhalterhaftpflicht hängen ganz von der Versicherung ab. In den meisten Fällen sind Personenschäden, Sachschäden, Vermögensschäden, worunter zum Beispiel der Verdienstausfall, Mietwagenkosten oder Pflegekosten fallen, Mietsachschäden sowie Schäden, welche durch die Abwehr von unberechtigten Schadenersatzansprüchen entstehen, abgesichert. Natürlich ist es möglich, dass noch sehr viel mehr Leistungen enthalten sind, sodass die Kosten übernommen werden. Je nach Wunsch kann die Deckungssumme frei gewählt werden. Empfehlenswert und von den meisten Versicherungen angeboten, ist eine Deckungssumme von fünf Millionen Euro. Die höher der Deckungssumme ist aber auch immer vom Tier abhängig, welches Sie versichern wollen. Beispielsweise kann ein großes Pferd mehr Schaden anrichten, als ein kleiner Dackel. Aus diesem Grund sind auch die Beiträge recht unterschiedlich. Für Hunde zahlen Sie meist 50 bis 100 Euro pro Jahr, wohingegen Sie für Pferde 100 bis 130 Euro auf den Tisch legen müssen. Ein wichtiger Punkt: Je nach Rasse des Tieres können die Beiträge sich verschieben. Zum Beispiel kostet ein Pitbull mehr Geld, als ein kleiner Terrier. Am besten informieren Sie sich im Vorfeld darüber, wie hoch die jeweilige Deckungssumme sowie die Beiträge ausfallen. Nur so können Sie sicher gehen, dass in einem Schadensfall alle Kosten abgedeckt sind. Praktisch ist, dass es heute viele unterschiedliche Versicherungen gibt, wobei Sie nicht immer mit hohen Jahreskosten rechnen müssen. Besonders, wenn Sie einige Leistungen nicht benötigen, kann der Preis fallen.

tierhalterhaftpflicht

Das Fazit

Schäden sind leider keine Seltenheit. Vor allem Hunde machen leicht etwas kaputt, da diese einfach gerne spielen und weniger auf die Umwelt achten. Doch auch Personenschäden sind keine Seltenheit. Beispielsweise fühlt sich Ihr Hund bedroht und beißt deswegen zu. Doch auch schon das einfache Umrennen eines Kleinkindes kann gefährlich werden. Noch risikoreicher wird es, wenn Sie mit einem großen Pferd unterwegs sind. Vor allem laute Geräusche und unbekannte Umgebungen führen bei Pferden zu Panik, weshalb verschiedene Unfälle keine Seltenheit sind. Mit einer Tierhalterhaftpflichtversicherung ist das alles kein Problem mehr, denn Sie decken Ihr Tier in Falle eines Schadens in vielen unterschiedlichen Bereich ab. Vor allem für Hunde- und Pferdebesitzer ist eine solche Versicherung empfehlenswert, denn die Schadenskosten können leicht die jährlichen Beiträge überdecken.

So wichtig bei Tieren die Tierhalterhaftpflicht ist für Menschen die Personen-Haftpflicht. Alle Infos hier!