risiko-lebensversicherung

Risiko-Lebensversicherung

Risiko-Lebensversicherung

Alle wichtigen Informationen zur Risikolebensversicherung

Was ist eine Risikolebensversicherung?

Durch die Risikolebensversicherung werden die Angehörigen von den finanziellen Nöten befreit, die häufig mit dem Ableben des Versorgers auftreten. Wenn man als Versicherungsnehmer stirbt, erfolgt die Auszahlung der vereinbarten Versicherungssumme. Somit haben die Hinterbliebenen beispielsweise die Möglichkeit, das Studium der Heranwachsenden zu finanzieren oder bestehende Kredite zurückzuzahlen. Bei dieser Versicherung schließt man einen Vertrag über einen bestimmten Zeitraum ab, in dem eine Hinterbliebenenabsicherung benötigt wird. Die Risiko-Lebensversicherung sagt eine Auszahlung in der vereinbarten Höhe zu, falls man während der Vertragslaufzeit verstirbt. Hierfür zahlt man laufend einen Beitrag, der aus einem Risiko- sowie einem Verwaltungskostenanteil besteht. Bei der Berechnung des Versicherungsbeitrages wird das Eintrittsalter, die Versicherungssumme und die gewünschte Laufzeit berücksichtigt. Weil die Risikohöhe für diese Versicherung sehr von den Lebensgewohnheiten und vom Gesundheitszustand abhängig ist, hat man vor Abschluss des Vertrages mehrere Gesundheitsfragen zu beantworten. Durch das Versicherungsunternehmen wird dann geprüft, ob ein Mehrbeitrag zu zahlen ist oder ob man zu gewöhnlichen Konditionen versichert werden kann. Wenn die Risikoumstände nicht einschätzbar oder zu ungünstig sind, ist es möglich, dass der Antrag ebenso abgelehnt wird. Wenn die Risikoversicherung zustande kommt, erhält man als Versicherungsnehmer zum Bestätigen dieses Vertrages einen Versicherungsschein, in dem die vereinbarten Rahmendaten enthalten sind. Wenn man das Vertragsende erlebt, erlischt dieser Vertrag automatisch. Das heißt, dass der Versicherungsschutz und die Zahlung der Beiträge endet. Weil die Versicherungsbeiträge, die man während der Laufzeit zahlt, komplett zum Finanzieren des Versicherungsschutzes eingesetzt werden, erfolgt bei der Risiko-Lebensversicherung am Vertragsende keine Auszahlung.

Für wen ist diese sinnvoll?

Eine Risikolebensversicherung ist hauptsächlich sinnvoll für Familien mit Heranwachsenden. Vor allem wenn man als Mutter oder Vater Verantwortung übernommen hat, sollte der Abschluss einer Todesfallabsicherung stattfinden. Denn falls man während der Versicherungslaufzeit stirbt, erhalten die Angehörigen die Auszahlung der vereinbarten Versicherungssumme. Eine Familie hat stets mit finanziellen Problemen zu kämpfen, wenn der Lebensunterhalt der Familie durch den Hauptverdiener nicht mehr bestritten werden kann. Deswegen benötigt sie eine gute Absicherung. Denn wenn man selbst keineswegs mehr für die Familie aufkommen kann, so wurde trotz allem dafür gesorgt, dass keinerlei finanzielle Schwierigkeiten auftreten und die Angehörigen zuversichtlich weiterleben können. Dies gilt jedoch keinesfalls lediglich für die typische Familie, in der Kinder leben. Selbst Paaren, die keine Kinder haben, wird eine gegenseitige Absicherung sehr empfohlen, damit die Kosten für die Beerdigung und möglicherweise laufende Darlehen bezahlt werden können, falls der schlimmste Fall auftritt. Unerlässlich und von den Kreditinstituten ebenso häufig ist eine Risiko-Lebensversicherung, wenn ein Immobilienkredit vorhanden ist. Die Bank hat zwar oft die notwendige Sicherheit aufgrund des finanzierten Objekts. Eine Absicherung durch diese Versicherung hat jedoch den Vorteil, dass zum Zurückzahlen des Kredits nicht gleich das Haus veräußert werden muss.

Risikolebensversicherung Vergleich es hier:

Versicherung sofort gültig?

Mit der Risikolebensversicherung werden die Hinterbliebenen ab dem ersten Versicherungsbeitrag geschützt. Diese Versicherung gilt, bis die vereinbarte Vertragsdauer abgelaufen ist.

Welche Kosten übernimmt die Versicherung?

Leistung bei einer dynamischen Versicherungssumme

Bei der Risikolebensversicherung richtet sich im Leistungsfall das Auszahlen der angepassten Versicherungssumme nach den Bedingungen, die vertraglich festgelegt wurden. Im Normalfall sind Invalidität, Arbeitsunfähigkeit und Tod des Versicherten abgesichert. Ziel ist stets das Kompensieren der Restschuld, die aus einer Kreditverpflichtung besteht. Die Zahlung findet an den entsprechenden Vertragspartner zur Entschuldung aus dem Darlehensverhältnis.

Leistung bei einer festen Versicherungssumme

Die Leistung dieser Risikolebensversicherung ist unmittelbar auf die entsprechende Leistung einer vereinbarten Zahlung ausgerichtet. Diese wird beim Tod des Versicherungsnehmers fällig. Im Wesentlichen ist sie darauf ausgelegt, den Einkommensnachteil der Angehörigen durch den Todesfall des Versicherten auszugleichen und auf einen absehbaren Zeitraum zu kompensieren. Hierzu wird die Deckung dieser Versicherung im Normalfall an das Bruttoeinkommen des Versicherten orientiert eingerichtet. Wenn der Versicherungsnehmer verstirbt, wird durch die Risiko-Lebensversicherung der festgelegte Betrag unmittelbar ausgezahlt. Nähere Bedingungen, wie zum Beispiel Ausschlüsse bei bestimmten Todesursachen und -arten sind im entsprechenden Versicherungsvertrag geregelt.

Fazit/Zusammenfassung

Eine Risikolebensversicherung ist der preiswerteste Schutz zum Absichern der Angehörigen, wenn der Tod des Hauptverdienenden eintritt. Das gilt vor allem, wenn lediglich ein Partner arbeitet, wenn eine Finanzierung abgesichert werden sollte oder wenn Kleinkinder vorhanden sind. Alle großen Lebensversicherer bieten diese Versicherung an. Stiftung Warentest beurteilt die Angebote der Risiko-Lebensversicherungen und hält für potentielle Kunden nützliche Informationen vor dem Abschließen einer solchen Versicherung bereit.