Geschäftskonto

Was ist ein Geschäftskonto?

Ein Geschäftskonto ist Vergleichbar mit einem Girokonto, dies gilt auch für die möglichen Funktionen. Bei einem Geschäftskonto gibt es unterschiedliche Kontoarten. So gibt es Geschäftskonten die mit einem Dispo ausgestattet sind, dann gibt es Geschäftskonten ohne Dispo und letztlich noch das Geschäftskonto auf Guthabenbasis. Welches Konto man möchte und natürlich auch bekommt, ist teilweise von verschiedenen Faktoren abhängig. Bei einem Konto mit DIspo ist es zum Beispiel die Bonität die erbracht werden muss. Möchte man auf Nummer sicher gehen, so eignet sich ein Geschäftskonto auf Guthabenbasis. Dieses Konto kann man nicht überziehen und das Unternehmen kann nur über das Geld verfügen, was auf auf dem Konto ist. Natürlich muss man aber auch die Nachteile hier berücksichtigen, so kann man zum Beispiel Aufträge nicht vorfinanzieren, wenn man kein Eigenkapital hat. Auch kann man keine Zahlungsausfälle oder Verspätungen überbrücken, gerade für ein kleines oder neues Unternehmen kann das aber von Bedeutung sein. Natürlich gibt es gerade im Bereich der Geschäftskonten noch spezielle Lösungen, so zum Beispiel Verbindungen zwischen einem Geschäftskonto und einem Aktiendepot. Das eignet sich gerade für Unternehmen, die darüber Kapital sichern und investieren möchten. Es sind aber auch andere Verbindungen möglich, so zum Beispiel zu einem Festgeldkonto.

Vergleich es hier:

Für wen ist dieses Konto sinnvoll?

Ein Geschäftskonto eignet sich grundsätzlich für jeden Menschen der sich in der Selbstständigkeit befindet. Und das ganz egal ob man freiberuflich oder gewerblich tätig ist. Eine Verpflichtung zur Einrichtung von einem Geschäftskonto gibt es so nicht bzw. kommt es hier auf die Rechtsform an. Gerade wenn man Unternehmen mit öffentlichen Eintragungen im Handelsregister eröffnet, also eine GmbH, eine UG oder eine AG gründet, kommt man um ein Geschäftskonto nicht vorbei. Da man hier schon bei der Gründung auch Kapital hinterlegen muss. Unabhängig davon, sollte aber jeder Selbstständige über ein Geschäftskonto verfügen. Es erleichtert nicht nur die Buchführung bei den Zahlungsein- und Ausgängen, sondern ermöglicht auch eine klare Trennung von Privatvermögen und dem Vermögen von seinem Unternehmen. Diese Faktoren sind nicht unwichtig, gerade auch im Hinblick auf Betriebsprüfungen durch das Finanzamt.

Eröffnung? Dauer? Zeitliche Beschränkungen? Vertragslaufzeiten?

Im Vergleich zur Eröffnung von einem Privatkonto, ist die Eröffnung von einem Geschäftskonto aufwendiger. Grundsätzlich muss man wissen, es gibt wie im Vergleich zum Privatkonto, keinen Rechtsanspruch auf Eröffnung. Das heißt das eine Bank die Eröffnung auch ablehnen kann. Was man alles für die Eröffnung benötigt, ist im wesentlichen von der Rechtsform vom Unternehmen abhängig. Handelt es sich bei dem Unternehmen für dass das Konto eröffnet werden soll um eine GmbH, so muss man nicht nur den Gesellschafts- und Gründungsvertrag vom Notar vorlegen, sondern unter Umständen auch persönliche Unterlagen und die Personalausweise der Gesellschafter. Zu den Unterlagen können aber auch Bonitätsnachweise und Gewerbeanmeldungen gehören. Ist das Unternehmen schon eingetragen beim Handelsgericht, benötigt man einen aktuellen Auszug aus dem Handelsregister. Bei einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts muss man auch den Gesellschaftsvertrag vorlegen. Handelt es sich um eine Einzelfirma, so reicht hier bei der Eröffnung von einem Geschäftskonto die Vorlage von Unterlagen zur Bonität, der Personalausweis und die Gewerbeanmeldung aus. Möchte man Mitarbeitern, zum Beispiel für die Buchhaltung Zugriffsrechte auf das Konto einräumen, so muss man auch hier entsprechende Vollmachten und Ausweisdokumente bei der Eröffnung hinterlegen. Je umfangreicher die Eröffnung ist, umso länger dauert natürlich auch die Eröffnung. So kann die Eröffnung auch mal eine oder zwei Wochen in Anspruch nehmen. Vertragslaufzeiten und zeitliche Beschränkungen gibt es in der Regel nicht, wobei es hier auch auf die Kontoart ankommt. Hat man ein Geschäftskonto mit einem Dispo, so kann es zeitliche Beschränkungen beim Zinssatz geben. Nach dem Ablauf der Zeit kann unter Umständen ein anderer, ein höherer Zinssatz möglich sein.

Welche Kosten? Worauf sollte man bei der Wahl achten?

Bei einem Geschäftskonto gibt es Unterschiede, die machen sich nicht nur beim Service bemerkbar, sondern auch bei den kosten. Die Kostenvielfalt die bei einem solchen Konto anfallen können, sind sehr vielfältig. So reicht hier die Bandbreite von monatlichen Grundgebühren, von Gebühren für Bankkarten, aber es können auch Gebühren für Zahlungseingänge, für Überweisungen und Lastschriften entstehen. Je nachdem wie umfangreich der Zahlungsverkehr vom Unternehmen ist, sollte man diese Kosten nicht vernachlässigen. Aus diesem Grund sollte man als Unternehmen vor der Eröffnung von einem Geschäftskonto sich auch die einzelnen Angebote der Banken ansehen, sie vergleichen und erst dann auf der Grundlage dieser Informationen sich entscheiden. Im ersten Schritt muss man für sich die Frage beantworten, ob man Wert auf eine Bank vor Ort legt oder nicht. Ist einem das wichtig, schränkt dies je nach Region die Angebotsvielfalt natürlich ein. Ist das einem Unternehmen nicht so wichtig, kann man die Möglichkeiten nutzen, die das Internet bietet. Hier kann man eine Vergleichsseite nutzen und sich einen Überblick zu den Angeboten verschaffen. Diese sind in der Regel frei von Kosten, unverbindlich und ein Vergleich ist nur mit einem geringen Zeitaufwand verbunden. Auf der Basis kann man dann die Konten vergleichen, auswählen und die Eröffnung vom Geschäftskonto vornehmen. Wobei man natürlich bei der Auswahl auf so einige Punkte achten sollte. Dazu gehört zum Beispiel möglichst geringe Kosten oder sogar eine Kostenfreiheit bei allen oder möglichst vielen Serviceleistungen. Auch nicht zu vernachlässigen ist der Serviceumfang, hier kommt es natürlich darauf an, was man als Unternehmen benötigt. Grundsätzlich sollte das Geschäftskonto über Onlinebanking verfügen, da man dadurch einen schnellen und einfachen Zugriff auf sein Geschäftskonto hat. Ist man viel im Kundenverkehr unterwegs und muss vielleicht auch Geschäftsreisen ins Ausland durchführen, so kann auch eine Kreditkarte für das Unternehmen von Bedeutung sein. Soll das Geschäftskonto mit einem Dispo ausgestattet sein, so sollte man auf einen geringen Zinssatz bei der Eröffnung achten. Ist eine Kreditkarte wichtig, so sollte man auf möglichst geringe Kosten achten und das man diese auch weltweit einsetzen kann. Dementsprechend muss man auch darauf achten, ob es zum Grenzen bei den Abhebungen gibt oder welche Kosten dafür anfallen.

Fazit / Zusammenfassung

Ein Geschäftskonto ist ein Konto für Menschen die einer Selbstständigkeit nachgehen. Und das egal ob es hierbei um eine freiberufliche oder um eine gewerbliche Tätigkeit handelt. Ein Geschäftskonto funktioniert wie ein privates Girokonto. Es gibt es in der Version mit einem Dispozins, ohne Dispozins und letztlich auf Guthabenbasis. Zudem gibt es noch Sonderformen, so zum Beispiel mit einem Aktiendepot. Je nach Rechtsform vom Unternehmen das man hat, kann ein Geschäftskonto zwingend erforderlich sein. Dies ist gerade bei Rechtsformen wie einer GmbH der Fall. Wobei man grundsätzlich ein solches Konto empfehlen kann, da man dadurch sein privates Vermögen und das Geschäftsvermögen trennen kann. Was gerade im Hinblick auf die Buchführung, diese erleichtert. Die Eröffnung von Geschäftskonten kann je nach Rechtsform und gewünschtem Konto sehr aufwendig und zeitintensiv sein. Bei den Angeboten der Banken für ein Geschäftskonto gibt es große Unterschiede beim Serviceumfang und den Kosten. Gerade was man beim Service benötigt, ist natürlich von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. Bei der Auswahl sollte man natürlich auf möglichst geringe Kosten achten. Generell sollte man vor der Eröffnung von einem Konto einen Vergleich durchführen. Dadurch kann man nicht den besten Service finden, sondern auch bei den kosten für das Geschäftskonto sparen. Gerade ein Vergleich über das Internet ist jederzeit und kostenfrei möglich.